Sie sind hier: Historie
Karte von Le Coq, 1805

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Raddampfer "Die Weser"

 

 

 

 

Johann Christoffers 1866



Farger Kapelle 1905

 

 

Gemeindewappen

 

 

 

 

 

 

 

 

Urne in einer Baugrube Pötjerweg



Neuenkirchener Kirche um 1879

 

dänischer König 1712

 

 

 

Die erste Schule, am Wasserweg, Foto von 1984

 

 

 

Bahnhof Farge, Foto von 1988

 

 

Kraftwerk Farge 1924
Bunker mit Mahnmal

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitleiste, Farge Rekum

1100-600 v. Chr. Jüngere Bronzezeit, Urnengräberfeld beim Kummerkamp.
Chr. Geb. – 500 n. Chr. Römische Eisenzeit, Siedlung am Mühlenberg.
1050 der Ort Neuenkirchen wird erstmals urkundlich erwähnt, die Rekumer gingen zu dieser
        “Neuen Kirche.“
1140 erster Nachweis des Ritters Dietrich von Reken.
1471 Landsknechte des Grafen Gerhard von Oldenburg und Delmenhorst überfallen Rekum und
        Neuenkirchen und brennen beide Dörfer nieder.
1471 das Gericht Neuenkirchen wird bremisch, Rekum gehört dazu.
1487 die Tochter des Claus von Reken verkauft ihren Hof an das Bremer Domkapitel
1514 Haus Blumenthal und Gericht Neuenkirchen gehören zu Bremen.
1534 erster Nachweis der Fähre in Rekum, bis1829
1586 erste Erwähnung von Farge, 3 Häuser.
1603 auf einer Landkarte von Dilich sind eingezeichnet: Rekem, Wittenborch, ungefähr beim
        Farger Rathaus und Fach (Farge).
1627 Das ganze Kirchspiel Neuenkirchen wird von dänischen Soldaten ausgeplündert.
1628 Der Graf von Anhalt liegt mit 160 Kroaten 12 Wochen im Kirchspiel Neuenkirchen,
        anschließend 15 Wochen lang der Rittmeister Waldeck mit einer Kompanie Reitern,
        die ihre Logierwirte misshandeln.
1630/1636 Die „Hauptschatzung” (Steuerveranlagung) des Gerichts Neuenkirchen weist für Rekum
        30 Hausstellen, 11 Vollhöfe, 19 Kötner aus.
1635 erster Nachweis der Farger Fähre.
1654 Bremen muss die Hoheit über Blumenthal, Vegesack und das Gericht Neuenkirchen an die
        Schweden abtreten.
1713 der dänische König ist jetzt Landesherr.
1714 verkauften die Dänen die Herzogtümer an Hannover.
1729 huldigen die Ämter Blumenthal und Neuenkirchen dem Kurfürsten von Hannover.
1741 Zweiter Stader Vertrag. Ämter Blumenthal und Neuenkirchen gehören zu Hannover.
1747 für Rekum 47 Haushalte, 11 Vollhöfe, 9 Pferdekötner, 25 Handkötner, 2 Häuslinge.
1780 „Der alte Deich“ in Rekum wird in 29 Stücke aufgeteilt.
1803 das Land steht unter französischer Besatzung.
1805 auf einer französischen Landkarte von Le Coq sind eingezeichnet: Reckum, Wittenberg und
        Varge.
1811 Einwohner in Farge 195, Witteburg 10 und Rekum 484.
1817 regelmäßig passiert der erste Raddampfer „Die Weser“, auf der Weser bei seinen Fahrten
        nach Brake, Farge und Rekum, bis dieser Verkehr   
1833 eingestellt wird.
1838 die erste Farger Schule wird gebaut.
1846 die Chaussee, Farger Straße und Rekumer Straße, wird gebaut.
1850 in Rekum wird das erste Schulhaus eingeweiht.
1850 Regulet wird in Rekum enthauptet.
1853 die Steingutfabrik Witteburg nimmt ihren Betrieb auf.
1856 der erste an der Weser gebaute Schraubendampfer „Weener“ passiert Farge-Rekum.
1857 die Schaftriftweide, zwischen Wasserweg und Amtsweide, wird zwischen den 12 Bauern von
        Farge-Süd aufgeteilt.
1858 Das Dezimalsystem wird in der Landeswährung eingeführt.
1866 Johann Christoffers legt in Rekum einen Schiffbauplatz an, den er 1873 an Seebeck und
        Arfmann verpachtet.
1866 in Blumenthal wird die Sparkasse eröffnet, die erste Möglichkeit für die Farge-Rekumer
        Einwohner ihr Geld anzulegen.
1871 sieben verschiedenen Münzsysteme in Deutschland werden vereinheitlicht,
        ein Taler = drei Mark
1873 die Windmühle in Rekum wird erbaut.
1877 eine neue Schule wird in Farge gebaut, am heutigen Standort.
1888 Die Farge – Vegesacker Eisenbahn wird eingeweiht.
1893 Gründung einer Zigarrenkistenfabrik die bald einging, Firma Ude & Co richteten dort eine
        Stuhlrohrfabrik ein,
1940 wegen Rohstoffmangel geschlossen.
1895 Gründung des Farger Schützenvereins
1905 die Farger Kapelle wird eingeweiht, Gemeinde Rönnebeck-Farge.
1914 Beginn des 1. Weltkrieges.
1919 Farge hat 446 Häuser mit 684 Familien, 2788 Einwohner.
1923 Gemeinde Rekum wird auf eigenen Wunsch mit Farge zusammengelegt.
1924 das Kraftwerk liefert den ersten Strom.
1926 Ehrenmal in Rekum wird eingeweiht.
1926 die Straßen bekommen Namen und Straßenschilder, Farge bekommt 27 Lampen zur Straßen-
        beleuchtung, Rekum 23 Straßenlampen.
1934 Gründung des Heimatvereins Farge-Rekum
1939 Beginn des II. Weltkrieges.
1939 Farge-Rekum, mit ganz Bremen-Nord, gehören jetzt zum Land Bremen.
1940 Sparkasse in Farge, im Rathaus, eröffnet.
1943 Baubeginn des Bunkers „Valentin.“
1956 Rekumer Kirche wird eingeweiht
1981 Kirchengemeinde Rekum wird selbständig.
2002 Einführung des €uro.
2004 Rekumer Kirche erhält einen Glockenturm
2009 75 Jahre Heimatverein Farge-Rekum

Opens internal link in current windownach oben

Alte Postkarte